STARTSEITE PROGRAMM ARCHIV TICKETS ZELT PRESSE PARTNER
Willi Resetarits
Entspannter Musikmensch
 
Eulenspiegel-Publikum bejubelt Willi Resetarits und seinen Stubnblues - Zwei Zugaben


Ein intensives Eulenspiegelfest-Erlebnis war der Dienstag mit dem singenden Multi-Instrumentalisten Willi Resetarits und seinem Stubnblues III.
Der kultige, 2003 pensionierte, Ostbahn-Kurti steckt noch genau so in dem entspannten Musikmenschen Wilhelm Thomas Resetarits (62) wie das Bewusstsein seiner kroatischen Wurzeln im Burgenland und die Leidenschaft für Klang, Rhythmus, H. C. Artmann-Texte und für seine Mitmusikanten und -sänger, Kapellmeister und Liedermacher Stefan Schubert, Bassist Klaus „Maus“ Kirchner, Schlagzeuger Peter Angerer, Akkordeonist Christian Wegscheider und die Bläser Herbert Berger und Chris Haitzmann. Mit heiterer Energie und kabarettistischer Selbstironie „die Welt ist voll mit Narren wie mir“ gestaltete der Frontmann den von Gelassenheit geprägten Abend im nur halb gefüllten, dafür ganz mitgroovenden Zelt.

„Wer mit mir einen Rauf will, braucht nur schlecht über H. C. Artmann zu reden - also redets ja nie schlecht über die Texte, über die Musik können wir diskutieren“, stellte der studierte Anglist klar. Und, dass er Mitklatschen nicht wirklich goutiert: „Wenn man so alt ist, hat man viel gesehen. Aber es ist halt anstrengend und braucht viel Konzentration, wenn plötzlich viele Rhythmen im Raum sind. Ich könnt auch lügen und rumschleimen über euer Geklatsche. Aba i bin hoid a ehrlicha Mensch.“ Die Botschaft kam an, das Publikum riss sich während der Stücke fast immer zusammen, um dafür dazwischen umso begeisterter zu applaudieren und zwei Zugaben herauszuholen.

„Wir sind gut darin, etwas passieren zu lassen“, hat Willi Resetarits mal in einem Interview erklärt. Am Dienstag passierte eine Menge vom kroatischen Volkslied a cappella über Mundart-Balladen, Blues, Wienerlieder, Rock und Jazz bis zum vertonten Gedicht. Und die Botschaft, sich und den Alltag nicht allzu schwer zu nehmen. Weil: „De Weid draht sie aa ohne mi“. Das schon. Aber nicht so entspannt-heiter-stubnbluesig.
 
Datum: vom 14.07.2011
Publikation: PNP
Autor/-in: Christine Pierach
 
« zurück zur Presse
 
Eulenspiegel