STARTSEITE PROGRAMM ARCHIV TICKETS ZELT PRESSE PARTNER
Donikkl & die Weißwürschtl
Wollt ihr wilde Rockmusik?
 
Donikkl in Passau: Warum die Kinderband ihren Erfolg voll und ganz verdient hat

Es ist ganz einfach: Da Kinder keine unfertigen, sondern komplette Menschen in einer anderen Entwicklungsstufe sind, braucht man ihnen nicht mit unfertigen Sachen zu kommen, auch nicht in der Kunst, auch nicht in der Musik. Sie wollen weder Heidschi-Bumbeidschi-Duzi-Duzi-Texte noch Trallala-Melodien, sie wollen einfach zu erfassende und hochklassige Musik, je besser gespielt, desto lieber. Dann tanzen sie zu Johann Sebastian Bach wie zu Jamiroquai, Hauptsache man versucht sie nicht zu veräppeln und vermeidet alles, was sie sich klein fühlen lässt. Das war es eigentlich schon, das Geheimnis des Erfolgs des Projekts Donikkl und die Weißwürschtl aus Regensburg - wie neulich zu erleben beim Eulenspiegel-Zeltfestival an der Passauer Ortspitze, das lobenswerterweise Kinder als Kulturpublikum nicht ignoriert.
Mit Absperrband bekommen die jungen Zuhörer vor der Bühne ihren eigenen Bereich reserviert - Betreten für Erwachsene verboten. Selbst der kleinste Zwerg fühlt sich so geehrt, dass er Mama und Papa stehen lässt und tanzen geht. Tanzen zu einer Sieben-Mann-Band mit Schlagzeug, Bass, Gitarren, Keyboards, Trompete und zwei Sängern, die eingängige, präzise, fröhliche Rock- und Popmusik spielt, aber auch Raggae, Ska, und ein bisschen Salsa. Jedes Lied hat einen eigenen Tanz, zumindest eigene Bewegungen - und weil Kinder Herausforderungen nun mal lieben, beherrschen sie die Choreografien in null Komma nix und singen lauthals mit: „Ich trau mir endlich mal was zu!“ oder das inzwischen auch vom Bierzelt bekannte „ I fliag wie a Flieger, bin so stark wie a Tiger . . .“

Lieder aus zehn Jahren spielen sie, von „U-i-u singt die Kuh“ bis „Kleine Monster“ - kindgerechte Texte und völlig seriöse, energiegeladene Profi-Musik. Nur eben mit schrillen Kostümen, leicht hyperaktiver Show und Künstlernamen wie eben Donikkl statt Andreas Donauer. „Wollt ihr wilde Rockmusik?“ - „Jaaaaa!“ So schaffen sie es spielend, den natürlichen Bewegungsdrang zu aktivieren und zu Verbündeten zu werden. Indem sie die Kinder ernst nehmen. Ja, so einfach ist das. Und so schwierig, dass nur wenige Musiker es können.   
 
Datum: vom 11.07.2011
Publikation: PNP
Autor/-in: Raimund Meisenberger
 
« zurück zur Presse
 
Eulenspiegel