STARTSEITE PROGRAMM ARCHIV TICKETS ZELT PRESSE PARTNER
Alf Poier
Ein Irrer geht baden
 
Der Kabarettist Alf Poier erweitert bei Passauer Zeltfest dass Bewusstsein - Dann steigen die Flüsse
 
Eine Wildsau, ein Schlagzeug, ein Rednerpult und mittendrin ein Verrückter: Das ist Alf Poier in seinem aktuellen Programm „Satsang“. Als „Botschafter für Bewusstsein, Scheißdreck und Kunst“ gestikuliert er auf der Bühne des Passauer Eulenspiegel-Festivals, erst im weißen Gewand, mit Hawaikette um den Hals und Kauderwelsch redend. Zum Lachen, offenbar auch für ihn: Häufig rutscht dem Österreicher ein Grinsen heraus. Witzig sind sie allemal, seine folgenden Blödeleien in Batik-T-Shirt und lila Schlaghose.
Ein Kasperl ist er, wie er dort steht, mit seinen Insignien: Die dreiglasige Brille schärft das Bewusstsein, der braun-rot-goldene Eislutscher steht für die Kunst, sich beim Schlecken nicht zu bekleckern, der „Scheißhäuserlbesen“ ist Symbol für den Mist, den Poier als Botschafter verzapft.

„Das einzige, was wirklich sicher ist im Leben, ist das, was uns im Moment bewusst ist“, predigt der Irre mit der Glatze den „Verwesenden“, also den Anwesenden. Denen ist bewusst, dass sie weniger über die Inhalte als über die Show lachen, über den Schulclown im Esoterik-Kostüm. Oft wirken die Witze platt: Warum sollte man sich keinen Zweitwohnsitz anschaffen? „Na weil er z’weit weg is’“. Stören lassen sich davon die wenigsten der knapp 400 Zuschauer. Umso stiller wird es, als er das Foto von Cho Seung-hui zeigt. Der 22-Jährige tötete 2007 bei einem Amoklauf an einer amerikanischen Universität 32 Menschen. „Amokläufer werden von euch, von mir, von der Gesellschaft gemacht“, schmettert Poier theatralisch ins Publikum. Wann kommt der Witz? Gar nicht, stattdessen ein Lied über den Amokläufer. Zum Nachdenken schickt er das Publikum in die Pause.

Die wird länger als gedacht: Plötzlich steht die Ortspitze unter Wasser. Eine Zugabe ist nicht mehr drin - und so bleiben Künstler und Publikum ratlos zurück mit dem letzten Gag, der gar keiner war.

 
Datum: vom 20.07.2009
Publikation: PNP
Autor/-in: Hanna Forys
 
« zurück zur Presse
 
Eulenspiegel