STARTSEITE PROGRAMM ARCHIV TICKETS ZELT PRESSE PARTNER
KUNSTNACHT 2009
Das ist in der Kunstnacht geboten!
 
Am 10. Juli gibt es wieder bis 2 Uhr früh Kunst zum Anfassen und Mitmachen in Passau
Am Freitag, 10. Juli, steht ab 20 Uhr wieder halb Passau Kopf. Die Kunstnacht findet heuer bereits das 10. Mal statt und ist im Laufe der Zeit stetig gewachsen – die „Aktion Schanzl-Unterführung“ (siehe oben) ist nur eines von vielen Projekten. Mittlerweile zieht das nach Münchner Vorbild („Lange Nacht der Museen“) von der Künstlerin Michaela Hohl ins Leben gerufene Event mit über 40 einzelnen Veranstaltungsorten mehr als 10000 Besucher an. Mit vielen Ateliers gehört die Höllgasse, das „Mekka der Handwerkskunst“ in Passau, zu den wichtigsten Gassen der Kunstnacht. An mehreren Stationen gibt es surreale Kunst, Fotoausstellungen, handbemaltes Porzellan und kulinarische Köstlichkeiten. Im Cafe Unterhaus gibt es Passauer Kurzfilme zu sehen und im Atelier „Kunstschnitt“ lässt Elisabeth Spatz-Distler ihre Besucher „behütet“ fotografieren. Beim Spaziergang über den Rathausplatz locken Filminstallationen und Jazz – der Poet Peter Kleist und der Tuba-Spieler Jon Sass treten gemeinsam im Scharfrichter Haus auf. In der Bräugasse findet man mit dem Museum Moderner Kunst, dem Kulturmuseum oder der Produzentengalerie weitere Zentren der Kunstnacht, hier gibt es Kunst von Kindern, einen Afrika-Workshop, Musik und vieles mehr. Auf dem Römerplatz wird eine spezielleTanzperformance die Besucher anziehen: Zu Klängen von Stefan Spatz (Percussion) und Paul Zauner (Posaune) wird Alice Christine Kloß eine Tanzperformance namens „Erdung“ ganz mit Schlamm bedeckt vorführen (PaWo berichtete). Auch ein Abstecher über die Ortspitze lohnt sich: Zum Beispiel steht hier das Eulenspiegel Zelt, wo der legendäre Ringsgwandl auftritt. Um die Ecke, im „Kreuzweis“, spielt Live-Musik: Zyrian Wondraccil und Landflucht stehen hier an den Instrumenten. In der Schustergasse wird man ebenso viele spannende Örtlichkeiten entdecken, die mit Kunst, Musik oder einfach gemütlichen Ecken zum Verweilen einladen. Spannend wird es noch im Leo Innenhof, wo die Newcomer „Schein“ für Stimmung sorgen. Auch in der Innstadt machen einige Stationen einen Besuch lohnenswert.  Aber auch im Steinweg bis in die Theresienstrasse ist in der Kunstnacht was los: In der Ambulanten Galerie am Residenzplatz) improvisiert Albert Dambeck mit dem „A&E-Ensemble“ und in der Galerie Horst Stauber ist neben den Ausstellungen von Peter Laher und Rupprecht Geiger mit dem Duo Katja und Martin Krusche auch Musik geboten.
 
Datum: vom 07.07.2009
Publikation: PaWo
Autor/-in: sb
 
« zurück zur Presse
 
Eulenspiegel