STARTSEITE PROGRAMM ARCHIV TICKETS ZELT PRESSE PARTNER
 
Das Programm:
»
 
Alf Poier
Satsang
 
Ich habe mir vor kurzem in der Nähe von Wien ein altes Gutshaus gekauft.Dieses Haus hat auch einen Namen: Es ist die „Botschaft für Bewusstsein, Scheißdreck und Kunst“. Der vom Schicksal dazu auserkorene Botschafter bin ich selber. In einer Zeit, in der der digitale Konsumwahnsinn regiert und alles durchschaubar und kontrollierbar geworden ist, erkannte ich es als meine Bestimmung, einen Platz zu schaffen, der allen berechenbaren Strukturen widerspricht und dessen Gesetze nicht einmal ich selber kenne.
Meine Botschaft ist aber auch eine spirituelle Botschaft im postspirituellen Sinn. Ich war sogar extrig in Indien, um dort die Erleuchtung los zu werden. Leider ohne Erfolg.

„Satsang“ * ist das Ende meiner geistigen Entwicklung, die es nie gegeben hat. Meine Mutter hat zu mir des Öfteren gesagt: “Je älter, desto blöder!“ Seither freue ich mich aufs alt werden. – Kommen Sie und sehen Sie mein Vermächtnis an eine Welt, die sich mir immer mehr entfremdet.
* Satsang bezeichnet in der indischen Philosophie und in den daraus abgeleiteten spirituellen Lehren ein Zusammensein von Menschen, die durch gemeinsames Hören, Reden, Nachdenken und Versenkung in die Lehre nach der höchsten Einsicht streben.

„Kunst oder Dreck? Das Gesamtkunstwerk Alf Poier im Lustspielhaus
Bis nach Indien ist er gefahren, ins gelobte Land aller Sinnschürfer, um frei zu werden von der Gier nach Erleuchtung. Es war ein weiter Weg, bis er jetzt in einem Gutshaus bei Wien seine "Botschaft für Bewusstsein, Scheißdreck und Kunst" installierte. Das wundersame Gesamtkunstwerk Alf Poier, Schöpfer dadaistischer Kasperliaden, hinter denen sich eine große Ernsthaftigkeit verbirgt, ein unbeirrbarer Träumer, kindlicher Wüterich und Provokateur, ist ein Star geworden, der sich in einen Krieg mit der österreichischen Presse verstrickte. Er hat mit seiner Berufsnarrenrolle gehadert, gezornigelt und mit dem Kopf gegen die Gummiwände der Erfolgszelle geschlagen.

In seinem neuen Solo "Satsang" wirkt er wieder sichtbar entspannter. Darin erklärt er mit Poierscher Zwirbellogik, warum alle Fragen nach dem Woher, Wozu, Wohin ins Nichts führen, zeigt uns sein wahres Ich in Form eines leeren weißen Blattes und grüne, gelbe und gestreifte Bilder, bei denen wir entscheiden sollen: "Kunst oder Scheißdreck?" Er beschert uns großartige valentineske Basteleien und Weltideen wie einen Hut mit Rückspiegel für Leute mit Verfolgungswahn. Leider aber hat seine Kuriositätenrevue im Lustspielhaus auch Schwächen. So schmückt er einen Amokläufer mit romantischem Rebellionsflair, lässt seinen Fegefeuer-Putzteufel mit Staubwedelphallus viel zu lang spuken, und mancher Attacke auf die Korrektheitsgrenzen fehlt der satirische Feinschliff. Aber wer außer ihm kann sich anhand einer Zeichnung von einem Kätzlein, das drei Eulen spazieren fährt, so herrlich gaga in Rage reden über die kätzische Rücksichtslosigkeit? Er wettert gegen Dogmen und Denkfesseln, präsentiert "Gürteltiere", die man mittels Mausefalle an den Gürtel klemmt, und ein gekreuzigtes Essiggurkerl. Ist das nun Kunst oder Scheißdreck? Es ist Alf Poier. Und ohne ihn wäre die Welt ärmer.“ (Süddeutsche Zeitung 09)



Die Webseite:
www.alfpoier.at
 
Datum: Samstag - 18.07.2009
Uhrzeit: 20.00 Uhr
Preis: 20,00 €
Preis ermäßigt: 14,00 € für Schüler und Studenten
 
Pressebilder
zum Downloaden
 
Presseartikel
auf eulenspiegel-passau.de
Eulenspiegel