STARTSEITE PROGRAMM ARCHIV TICKETS ZELT PRESSE PARTNER
 
Das Programm:
»
 
Kasperltheater
Kasperl und die wahre Liebe
 
Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater – Kasperl und die wahre Liebe
Erstmalig als Schauspiel mit Martin Wenzl, Ferdinand Schmidt-Modrow, Veronika von Quast u.a.
Eine Produktion des Münchner Lustspielhaus

Die ambulante Puppenbühne Doctor Döblingers Kasperltheater hat sich ein zweites Ensemble zugelegt. Im bisherigen Ensemble, also bei den Kasperlfiguren von Kasperl und Seppl bis hin zum Krokodil, wurde diskutiert, ob Schauspieler überhaupt Kasperltheater spielen können, oder ob dazu nur echte Puppen fähig sind. Die Intendanten Josef Parzefall und Richard Oehmann wollen diese uralte Streitfrage nun endlich klären und lassen ab Oktober '08 ein Puppen-Stück von lebendigen Figuren aufführen. Statt der Kasperlfiguren spielen diesmal: Kasperl: Martin Wenzl Seppl: Ferdinand Schmidt-Modrow Hexe: Veronika von Quast Großmutter und Polizist: Andreas Borcherding Prinz Jochen: Christian Pfeil König und Zauberer: Wolf Friedrich Regie: Josef Parzefall Text: Josef Parzefall, Richard Oehmann Musik: Florian Burgmayr Kasperl und die wahre Liebe Um endlich Freunde zu finden, hilft die einsame Hexe Annegeer der Großmutter beim Wäschewaschen, verbrennt dabei aber versehentlich die Kasperlmütze. So hat sie sich leider wieder nur unbeliebt gemacht. Der König Kurt verspricht dem Kasperl eine neue Mütze, wenn er dem Prinzen Jochen hilft, eine passende Prinzessin zu finden. Die Hexe jedoch betört den Prinzen mit einem Liebeszauber, und so hat der Kasperl allerhand zu tun, um wirklich alle glücklich zu machen.


„Wie es begann, geht es weiter: rasant, witzig, überraschend. Irgendwann kommt es dann soweit, dass das Nichts ausbricht, das Bühnenbild einstürzt und zwischenzeitlich ca. siebeneinhalb Realitätsebenen durcheinanderwirbeln. Am Ende hat der auf der Meta-Ebene kämpfende Kasperl das Happy End zusammengewerkelt, das den Besuchern schon beim Eingang garantiert wurde, und man kann vergnügt und weise nach Hause gehen. Was will man mehr?“
Münchner Merkur

„Im Kasperltheater kam immer der Volkshumor zum Ausdruck. Und der wird bei Doctor Döblinger durch köstliche Dialoge ausgekostet: Treffsichere Seitenhiebe auf Politik und Gesellschaft wechseln mit herrlichen, bis zum Nonsense reichenden philosophischen Ausschweifungen. Die Pointen kommen Schlag auf Schlag, schade ist nur, dass man sich nicht alles merken kann.“
Passauer Neue Presse

„Es fehlt kein Klischee der Gegenwart, doch gelingt es den Machern mit einem ungewohnten Ebenenwechsel zwischen Puppen- und realer Welt und mit gagreichen Dialogen für ihr irrwitziges Stück Spannung zu erzeugen. Das Publikum grölt und zieht in jede haarscharfe Kurve (immer knapp am Klamauk vorbei) mit. Als sich der Vorhang der Mini-Bühne schließt, jubelnder Applaus aller Generationen.“
Abendzeitung


Die Webseite:
www.dr-doeblingers-kasperltheater.de
 
Datum: Montag - 12.07.2009
Uhrzeit: 14.00 Uhr
Preis: 12,00 EUR
 
Eulenspiegel